brainLight Life Balance Day am 19. September 2015 im Martinushaus in Aschaffenburg

Unter dem Motto „Gesundheitsmanagement neu denken“ kommen anlässlich des brainLight Life Balance Day am Samstag, 19. September 2015, im Martinushaus in Aschaffenburg. Unternehmer, Führungskräfte, BGM- und HR-Manager aus Deutschland zusammen, um über Herausforderungen und Trends im Betrieblichen Gesundheitsmanagement zu diskutieren. Im Mittelpunkt des Events steht die Frage, wie das Gesundheitsmanagement die anstehenden Transformationen in den Unternehmen optimal unterstützen kann.

Ein Herzstück auf dem Weg zu einer neuen, gesunden Arbeitskultur ist eine professionelle und wertschätzende Zusammenarbeit, wobei Wertschätzung auch Vertrauen bedeutet. Ein Cultural Change via Corporate Brand braucht Leidenschaft, Ressourcen und Ausdauer sowie Spaß und Sinn. Dabei ist es essentiell eine gewisse Lockerheit in die Organisation hineinzubringen. Es ist hierbei eine Führungsaufgabe diese Lockerheit bzw. Entspanntheit in den Köpfen zu wecken, denn Angst ist nicht nur ein Treiber, sondern auch ein großer Blockierer. Unternehmenskultur(e)volution wird maßgeblich durch die Führung initiiert und bestimmt, denn Unternehmenskultur ist Führungskultur. Eine gesunde Unternehmenskultur ist daher auch ein wichtiger Faktor, wenn es um Employer Branding geht. Sich vorzubereiten, bedeutet auch, zu experimentieren – rund um einen stabilen Kern. Diesen weisen viele Unternehmen auf, die den Wandel bewusst annehmen und als Chance nutzen.

Es stehen dazu hervorragende Keynote-Speeches und Workshops auf der Agenda des Events:


Neue Chancen und Herausforderungen für nachhaltigen Erfolg

Prof. Dr. Anabel Ternès, Geschäftsführerin des Instituts für Nachhaltiges Management (IISM) und Leiterin der beruflichen Weiterbildungsbereiche Betriebliches Demographie- und Gesundheitsmanagement an der SRH Berlin, spricht über die wichtigsten Chancen und BGM-Trends im Kontext von Globalisierung, digitaler Revolution und demographischen Wandel und wie sich das auf Politik, Wirtschaft, aber auch die Arbeitswelt im Speziellen auswirken wird.

 

Der Weg von Best Practices und Managementmodellen zur individuellen BGM-Exzellenz

Benjamin Klenke, innovativer Vorreiter im Bereich integriertes BGM im deutschsprachigen Raum und Experte für die Implementierung und Auditierung auf Basis eines BGM-Qualitätsmodells, erläutert in seinen BGM-Workshops, wie sich Unternehmenslenker, BGM- Verantwortliche und Mitarbeiter als Co-Architekten einer neuen, gesunden Arbeits- und Führungskultur positionieren können und was die wesentlichen Säulen eines nachhaltig erfolgreichen BGMs sind.

 

Mentale Gesundheit im Fokus von Führung und Neurowissenschaften

Prof. Dr. Theo Peters, Professor für BWL mit dem Schwerpunkt Betriebliches Gesundheitsmanagement, Organisationsentwicklung und Personalführung und erfolgreicher Unternehmensberater, referiert in seiner Keynote-Speech über den von ihm entwickelten „Neuroleadership-Ansatz“ und die vielfältigen Herausforderungen, die mit der neuen Gewichtung von Unternehmensprozessen und -funktionen einhergehen.

 

Erfolgreiches Energiemanagement durch Arbeitspausen im BGM

Argang Ghadiri, strategischer Managementberater und ausgezeichneter Nachwuchswissenschaftler, wird in seiner begeisternden Keynote-Speech über Neuroenhancement und die Wichtigkeit von Arbeitspausen für die Regenration und Produktivität von Mitarbeitern sprechen. Herr Ghadiri ist für seine Expertise auf diesem Gebiet unter anderem bereits mit dem GGS Young Talent Award ausgezeichnet worden.

 

Selbsterforschung und -management als Erfolgsfaktor

Dr. Ulrich Ott, studierter Psychologie, erfolgreicher Autor und ausgezeichneter Wissenschaftlicher, erläutert in seinem Vortrag die neuesten Erkenntnisse der Bewusstseinsforschung und wie Entspannung die Aufmerksamkeit, Emotionen sowie Selbst- und Realitätswahrnehmung beeinflussen. Er zeigt dabei einen Weg zum authentischen Selbst auf.

 

Wie das Gesundheitsmanagement den Unternehmenserfolg mitgestalten kann

Im Anschluss an die Vorträge, haben die Teilnehmer die Möglichkeit an Diskussionsrunden zum jeweiligen Thema mit den Experten teilzunehmen. Dabei werden u.a. anhand von ausgewählten Best-Practices die Erfolgsfaktoren dargelegt, welche ein ganzheitliches und digitales BGM ausmachen. Ebenfalls wird auf die umfassende Rolle eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements für den Unternehmenserfolg und den konkreten Beitrag beim Umbau von Unternehmensstrukturen und der Belegschaft eingegangen. Dabei geht es u.a. um die Herausforderungen dauerhafter Transformation in den Unternehmen und die strategische Rolle der Unternehmensführung, Personal- und Organisationsentwicklung.

 

Das komplette Eventprogramm und das Anmeldeformular finden Sie auf:

http://lbday.brainlight.de/

 

Für Rückfragen und eine Presseanfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

http://lbday.brainlight.de/media-presse/ihre-ansprechpartner/

 

Als das weltweit führende Entspannungsunternehmen steht die brainLight GmbH für eine globale Entwicklung hin zu mehr Entschleunigung, Verbundenheit und Lebensqualität, welche in einer immer komplexer und schneller werdenden Zeit die Welt im Gleichgewicht hält. brainLight sorgt für entspannte Bewusst- und Achtsamkeit, um in Zeiten des Wandels und voller neuer Herausforderungen das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren. Die Erhöhung der Entspanntheit und somit der Lebensqualität der Menschen ist dabei ein besonderes Anliegen des Unternehmens aus Goldbach bei Aschaffenburg. Die Referenzliste der brainLight GmbH umfasst klangvolle Namen deutscher und weltweit tätiger Unternehmen, die bereits erfolgreich vom integrierten brainLight-Wohlfühlkonzept und Life Balance Management profitieren.

 

Weitere Informationen:

Jost Sagasser

Leiter Unternehmenskommunikation

brainLight GmbH

Hauptstr. 52, 63773 Goldbach

Telefon: 06021-5907-13

jost.sagasser@brainlight.de

www.brainlight.de

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>